Übersicht

Referat: Dr. Holger Kraus, Treff 2016, Teil 3

Die Wartung eines Gartenteichs ist nicht schwer. Man muss einfach nur das Richtige zur richtigen Zeit tun.

Der Videoplayer wird geladen ...
lieferbar  
Artikel Nr. 35970
955,90 € *

lieferbar  
Artikel Nr. 35832
124,00 € *

lieferbar  
Artikel Nr. 16428
159,83 € *

lieferbar  
Artikel Nr. 35850
248,53 € *


Das Pflegen des Teichs

Wenn man seinen Gartenteich regelmäßig pflegt, ist der für die Unterhaltung erforderliche (Zeit-) Aufwand geringer. Denn dann muss man ihn später nicht mühevoll vom Schlamm befreien, um der einsetzenden Verlandung des Gewässers einen Riegel vorzuschieben.

Eine regelmäßige Teichpflege entzieht unerwünschten Algen die Ernährungsbasis. Abgestorbene Pflanzen sollte man deshalb spätestens vor dem Einbruch des Winters entfernt haben. Auch Vegetationsreste keschert man bis dahin am besten von der Wasseroberfläche. Dadurch wird verhindert, dass Nährstoffe überhaupt erst in den Teich gelangen.

Wenn die Laubschutznetze rechtzeitig stehen, fällt auch die im Herbstlaub enthaltene, große Nährstoffmasse nicht in den Gartenteich. Sondern wird vom Wind über die Wasseroberfläche hinweg geweht. Bei schlecht gewarteten Teichen reichen vorbeugende Maßnahmen vielfach nicht aus. Diese Gewässer müssen oft vom Schlamm befreit werden, damit die Gartenteich-Pflege greifen kann. Dafür bietet sich der Einsatz eines Schlammsauger an. Mit ihm lässt sich nährstoffhaltiger Mulm ohne Probleme vom Gewässergrund entfernen.

Die Technik im Teich muss gepflegt werden

Wer seinen Teich im Herbst winterfest macht, sorgt dafür, dass viele Teichprobleme gar nicht erst auftreten. Das ist auch der ideale Zeitpunkt, um die Teichtechnik zu überprüfen. Viele Aggregate müssen dann ohnehin abgebaut werden, damit sie die kalte Jahreszeit schadlos überstehen. Die Kontrolle der technischen Komponenten ist wichtig, denn Teichpumpe und Teichfilter arbeiten nur dann effektiv und kostengünstig, wenn sie in einwandfreiem Zustand sind.

Wenn sich Partikelreste im Geräteinneren ablagern oder Kalk bildet, bekommt das zum Beispiel der Teichpumpe gar nicht gut. Sie verbraucht dann mehr Strom bei gleicher - oder auch sinkender - Leistung. Verunreinigungen wirken sich auch negativ auf die Funktionsfähigkeit der Aggregate aus. Der UVC-Wasserklärer zum Beispiel arbeitet nicht effektiv, wenn sein Glaszylinder verschmutzt ist. (überarbeitet 28.02.2018)