Unser Online-Shop verwendet Cookies. Durch Nutzung der Webseiten zeigen Sie sich damit einverstanden. (mehr erfahren)

In Deutschlands größtem Kaltwasseraquarium sind in erster Linie Kaltwasserfische zu sehen, die in vielen Gartenteichen gehalten werden. Die Becken liegen daher auch im Außenbereich, die Wassertemperatur schwankt mit der Jahreszeit. Das Kaltwasseraquarium will einen Einblick in die heimische Unterwasserwelt ermöglichen.

Das Ziel ist ein Naturkontakt, wie es ihn nur an wenigen Stellen gibt.

Teich-Aquarium

Die Höhlenlandschaft im Kaltwasseraquarium: 28 große Scheiben ermöglichen einen Einblick in die Außenbecken

NaturaGart-Vorteil: Intensiver Naturkontakt
  • Entscheidungshilfe beim Bau eines eigenen Gartenteiches
  • Verständnis für das Leben im Teich
  • Grenzen der Haltungsbedingungen erkennen
  • die Teichbewohner kennenlernen
Kaltwasseraquarium in der Bauphase: Deutlich erkennbar ist das große Mittelbecken

Der Grundriß

Das Gebäude ist ein ringförmiger Gang, der ein großes Mittelbecken umgibt. In den Ausbuchtungen auf der linken Seite sind die Außenbecken entstanden. Auf der rechten Seite ist der Technikraum.
Die derzeit noch kahlen Mauer werden mit Steingarten-Polstern bepflanzt

Der Außenbereich

Fast das gesamte Gebäude ist hinter hohen Natursteinwänden verschwunden. Im Bau ist derzeit noch der Eingangsbereich, dessen begrüntes Dach wie ein Quellhang gestaltet ist.
Im Dämmerlicht kommen die weißen Sterlet-Albinos gut zur Geltung

Der Höhlenteich

Dieses Becken ist so angelegt, dass nur wenig Licht hineinfällt. Hier leben neben verschiedenen Kleinfischen weiße Sterlets. So entsteht eine ruhige, geheimnisvolle Stimmung.
Die Beluga-Störe (=Hausen) können etwa 150 Jahre alt werden.

Die großen Störe

In diesem großen Mittelbecken leben die größten Süsswasserfische, die es je gegeben hat. Die Beluga-Störe können über 8 m lang werden – unsere sind etwas über 2 m lang.
Ein Schwarmbecken mit jungen Stören und Goldfisch-Varianten

Der Gartenteich

Dieses Becken entspricht einem normalen Gartenteich – ist allerdings etwas tiefer. Hier sieht man typische Teichfische, aber auch einige kleinere Störe.
Das Spaltengewirr bildet optimale Verstecke für Welse

Der Teich der Jäger

Dieses Becken ist mit großen Felsen dekoriert. In den Spalten leben mehrere Welse und andere Fische – die sich in Gartenteichen allerdings nur schlecht halten lassen.
Löffelstöre haben einen entenartig vergrößerten Kopf

Die Plankton-Sammler

Dieser Teich ist für Löffelstöre vorbereitet. Sie schwimmen mit weit geöffnetem Maul durch den Teich, um Plankton einzusammeln. Die Haltung ist jedoch eher schwierig.
Die Wrack-Szenerie ermöglicht den Einblick in weitere Aquarien

Das Wrack

Hier betritt man ein versunkenes Schiff und sieht einen Teil der Bordwand auch innerhalb des Teiches. Es gibt Video-Projektion und kleinere Aquarien hinter den Bullaugen.
Etliche Kaltwasseraquarien haben wir für Kleinfische, Krebse etc. reserviert

Die Themen-Aquarien

Hier gibt es verschiedene Einzelbecken, jeweils etwa 2 m lang. Dort leben Kleinfische, die sich unter diesen Bedingungen besser beobachten lassen.