Seit über 40 Jahren für den Schutz der Natur

NaturaGart hat mit seinen Kunden einen Biotop-Verbund von Mini-Naturschutzgebieten geschaffen.

NaturaGart und Umweltschutz

Seit über 40 Jahren für den Schutz der Natur

Die größte Teich-Kampagne

Über 60.000 Teiche bringen mehr Natur in die Gärten
NaturaGart hat ein sehr naturfreundliches Teichbau-Konzept entwickelt. Auch Fisch- und Schwimmteiche haben einen davon getrennten, naturnahen Regenerationsbereich. Alles ist so gebaut, dass es sowohl für den Teichbesitzer als auch für die Natur einen optimalen Effekt hat. In über 40 Jahren sind weit mehr als 60.000 Teichanlagen entstanden. Durch die Initiative wurde auch das Baurecht geändert, um Teiche zu fördern. Kein staatliches Naturschutzprogramm für Teiche hat den Wirkungsgrad gehabt wie diese Privat-Inititiative. Hier steht mehr über die NaturaGart-Teich-Kampagne.

Umweltfreundliche Teichfolien

NaturaGart war schon immer der Zeit voraus
In den 80er Jahren war NaturaGart war das erste Unternehmen, das giftiges Cadmium aus seinen Teichfolien verbannt hat - 25 Jahre bevor das staatliche Verbot endlich kam. Als der Weichmacher DOP in den 90er Jahren als kritisch eingestuft wurde, reagierte NaturaGart sehr schnell - auch da 20 Jahre vor dem staatlichen Verbot. Phthalathaltige Weichmacher sind (noch) nicht verboten, stehen jedoch in der Kritik. Schon vor Jahren hat Naturagart auch da als erstes Unternehmen eine phthalatfreie Teichfolie angeboten. Hier finden Sie mehr über umweltfreundliche Teichfolien.

Umweltfreundliches Teichbau-System

Naturschutz von Molchen bis zu Wasserflöhen
Bei sehr vielen Pumpen hat das Ansauggitter Öffnungen von fast einem Zentimeter. Wenn solche Pumpen offen im Wasser stehen, werden nicht nur Wasserflöhe, sondern auch Libellenlarven, Molche und junge Frösche durch diese Öffnungen gesaugt. Dahinter liegen die schnelldrehenden Förderflügel der Pumpe. Die scharfen Kanten zerstückeln fast zwangsläufig alle Wassertiere. NaturaGart hat als erstes Unternehmen ein System entwickelt, dass diese Tierverluste vollständig vermeidet. Der Ansaugbereich liegt gut gesichert in einem Kiesfilter. Hier beschreiben wir das naturfreundliche Wassertransport-System.

Problem-Pumpen entschärfen

Naturschutz-Umrüstung vorhandener Pumpen
Auch eine bereits vorhandene Pumpe kann man nachträglich so umbauen, dass sie den Anforderungen des Naturschutzes weitgehend entspricht. Das Originalgehäuse mit den viel zu großen Ansauglöchern lässt sich einfach öffnen. Mit einem passenden Übergangsstück kann man die Pumpe dann mit einem Vorfilter ausstatten. Jede einzelne Öffnung für die Ansaugung des Wassers ist dann nicht mehr z.B. 8 x 8 mm groß, sondern nur noch ca. 2 x 3 mm. Jede einzelne Öffnung ist damit zwar 90% kleiner - dafür gibt es aber sehr viel mehr davon. Hier zeigen wir Ihnen den naturfreundlichen Umbau Ihrer Pumpe.

Lösungen für aktuelle Umwelt-Probleme

NaturaGart entwickelt seit Jahren Konzepte für Problemlagen, die erst jetzt für alle erkennbar werden.

Regenwasser-Management

Überschusswasser speichern und nutzen
Jahrzehntelang haben Wasserwirtschaftler daran gearbeitet, sich selbst Probleme zu verursachen. Sie sammelten so viel Wasser wie sie bekommen konnten und schickten es in begradigte und ruinierte Flüsse. Nach 50 Jahren ist die Kritik daran endlich angekommen: Regenwasser soll jetzt auf den Grundstücken bleiben. NaturaGart-Teiche kann man so bauen, dass sie Regen aufnehmen und langsam wieder abgeben können. Zusätzlich bietet NaturaGart Wasserspeicher und Versickerungs-Systeme an oder auch die Nutzung als Feuerlöschteich. Hier steht mehr über die Nutzung des Regenwassers.

Dachbegrünung zur Klimaverbesserung

Preisgünstige, dauerhafte Selbstbau-Konzepte
Begrünte Dächer senken die Temperatur in ihrem Umfeld deutlich ab - ein wichtiger Vorteil bei den heißen Sommern. Der Pflanzen-Teppich auf dem Dach wird daher immer häufiger bei Neubauten zum vorgeschriebenen Standard. NaturaGart liefert schon seit vielen Jahren das Baumaterial für Dachbegrünungen. Bei verwinkelten Häusern mit vielen Dachdurchbrüchen ist die Abdichtung eher eine lokale Profi-Aufgabe. Bei Nebengebäuden wie Garagen oder Gartenhütten kann man jedoch vieles selbst machen. Hier finden Sie mehr über die NaturaGart-Dachbegrünung.

Schatten, Mikroklima und Wetterschutz

Begrünte Fassaden schützen vor Hitze
Pflanzen wie Efeu verankern sich direkt auf der Wand und können Schäden an der Fassade verursachen. Besser ist daher eine getrennte Tragkonstruktion für Pflanzen, die sich an einer glatten Wand nicht anheften können. Das so entstehende Luftpolster verdunstet Wasser und kühlt dadurch die Umgebungsluft. Die Pflanzen beschatten die Wand und begrenzen das Aufheizen der Innenräume. Weitergeführte Pergola-Konstruktionen sorgen für beschattete Sitzplätze, die sich bis zu einem Wintergarten ausbauen lassen. NaturaGart liefert dafür Aluminium-Konstruktionen für mehr Lebensqualität.

Lichtverschmutzung vermeiden

Falsche Gartenlampen schaden der Natur
In einem stockdunklen Zimmer läuft man orientierungslos irgendwo vor die Wand. Aber: Schon mit dem winzigen Lichtpunkt eines Elektrogerätes kann man die Richtung halten. Nachtfalter benutzen dafür den Winkel zum Mond. Straßenlampen und Gartenbeleuchtung stören dieses Navigationssystem - die Falter fliegen im Kreis um die Lampe. Gute Gartenbeleuchtung verkürzt die Entfernung zum beleuchteten Objekt und verwendet ein Lichtspektrum, das bereits etwa 90% weniger Insekten anlockt. Hier gibt es ein informatives NaturaGart-Video über ein Beleuchtungskonzept mit naturfreundlichen Gartenlampen.

NaturaGart entwickelt neue Konzepte für Gärten

Der Garten wird immer mehr zum sicheren Rückzugsort und zum Schlüssel für mehr Gesundheit.

Garten als Wellness-Anlage

Schnittstelle mit der Natur
Es gibt die Natur, die uns umgibt und die natürlichen Prozesse in unseren Körpern. Wie gesund wir sind, hängt davon ab, wie gut das zueinander passt. In der EDV-Branche nennt man das eine "Schnittstelle". Wer sich "in Watte packt" und nur im Warmen sitzt, erkältet sich beim kleinsten Luftzug. Das kann man verbessern: Sehr gut mit einem Schwimmteich, der den Körper abhärtet und die Abwehrkräfte stärkt. Eine "Schnittstelle" , die täglich besser wird. Und: 20 Minuten in Natur und Garten bringen Stresshormone wieder auf den gesunden Ruhewert. Hier steht, was Sie für mehr Gesundheit tun können

Ziele für Gärten ändern sich

Pflegeleicht und nah an der Natur
Heiße, trockene Sommer bringen anfällige Pflanzungen in einen Grenzbereich. Entweder der Pflegeaufwand steigt - oder man orientiert sich bei der Bepflanzung an den neuen Rahmenbedingungen. Der NaturaGart-Park will Beispiele dafür zeigen: Stauden, die wenig Wasser brauchen und auch unter Steppen-Bedingungen noch gut blühen. Darüber hinaus fast vergessene und draußen selten gewordene Wildstauden, die als Blumenwiese gut aussehen. Das hilft den Schmetterlingen und Gartenbesitzern in gleicher Weise. Hier steht mehr über diesen Strategiewechsel für Ihren Garten.

Die Integration von Ökologie und Ökonomie

Das NaturaGart-Konzept und der eigene Park sorgen für einen besseren Zugang zur Natur. Real und digital.

Naturkontakt-Programm

Natur erleben in neu angelegter Wasserwildnis
120.000 Besucher haben (vor Corona) jährlich den Naturagart-Park besucht. Viele Teiche, ein großer See, einige hundert Seerosen-Sorten, Tausende "singender" Frösche - es gibt viel zu erleben im Park. NaturaGart fördert den Naturkontakt mit Beobachtungsanlagen und freiem Eintritt für Schulklassen und Kindergärten. Den Park kann man inzwischen auch digital "durchwandern". Zu den einzelnen Bereichen entstehen immer mehr Zusatz-Informationen. So wachsen die reale und virtuelle Welt zu einem immer perfekter werdenden Naturerlebnis zusammen. Hier lesen Sie mehr über den NaturaGart-Park.

CO2-"Fußabdruck" von NaturaGart

Der Umbau läuft seit vielen Jahren
Der Stromverbrauch von NaturaGart ist zu 100% auf regenerative Quellen umgestellt. Auch für fast alle Aluminium-Produkte gilt: Wir zahlen einen Aufpreis dafür, dass der Strom für die Produktion überwiegend aus Wasserkraftwerken stammt. Die CO2-Freisetzung liegt nur bei ____% der üblichen Produktion. Derzeit ist im Park ein Biomasse-Heizung in der Planung, die auch den Gasverbrauch weit zurückfahren wird. Seit der Übernahme des alten Gutshofes haben wir die Nutzfläche in den Gebäuden um ____ m² erweitert, den Energieverbrauch jedoch nur um ____% erhöht.