Abwechslungsreiche Lichteffekte

Der auffälligste Teil der Lichterhöhle ist eine große Halle, die 40 m lang, bis zu 8 m breit und 5 m hoch ist. Die Halle hat in der Decke als Notausstieg ein großes Loch, darüber hinaus aber auch im Abstand weniger Meter seitliche Notausstiege. Sie liegen meist im Bereich der Widerlager, die den Gewölbedruck aufnehmen.

Wenn man dem empfohlenen Tauchweg folgt, erreicht man diese Höhle über den Seerosen-Tunnel im nördlichen Bereich. Es ist eigentlich ein Seiteneingang, wenige Meter vor dem nördlichen Ende der Höhle.

Hier zeigen wir in Kürze ein 3D Panorama
Die Lichterhöhle verdankt ihren Namen den zahlreichen Lichtöffnungen in der Decke.
Die sehr naturnah gestaltete Decke wird auf der Nordseite von 3 Säulen getragen
Auf der Südseite gibt es eine zusätzliche große Säule.
Blick vom Westausgang am Seerosengraben durch die Höhle zum Nordausgang. Wer so in die Lichterhöhle kommt, sieht nur dieses kurze Stück. Der größte Teil liegt rechts.
Vor einem liegt die große Höhlen-Halle, gestützt von einigen Säulen. Die Sohle läuft ca. 20 m abwärts. An der tiefsten Stelle gibt es links einen weiteren Ausgang.
Bleibe jedoch zunächst noch in der Höhle und folge dem wieder ansteigenden Boden. Der Gang wird noch einmal breiter, in der Mitte steht eine große Säule.
Links ist ein weiterer Notausgang. Die Höhlenwände laufen auf einen nur etwa 1 m breiten und 3 m hohen Spalt zu. Das ist der Südausgang.
Der vorgeschlagene Weg führt also vom Westausgang durch die Höhle wieder ins Freie und an der Außenseite zum Ostausgang. Wer will, taucht durch die Widerlager-Kamine.
Nach Verlassen des Südausgangs (links), in Bildmitte ein Seiteningang, tauche rechts daran vorbei zum Grund.
Halte Dich an die linke Felswand. Auf der Sohle des Sees erreichst Du eine Säule, die wie ein Riff-Pfeiler etwa 5 m vorspringt.
Auf der linken Seite dieser Einbuchtung ist der Ost-Eingang, der wieder zum tiefsten Punkt der Südhöhle führt.
Der Osteingang von innen, oben ein Notausstieg
Die gleiche Stelle nach Anstau des Sees. Die Sichtweiten reichen völlig aus.
Blick von diesem kurzen Seitengang zum tiefsten Punkt der Höhle.
Links liegt wieder die wuchtige Säule vor dem Südausgang
Halte Dich rechts und schwimme zu der Säulengruppe.
Auf halber Höhe liegt ein seitlicher Notausgang.
Er führt zu einem der mächtigen Widerlager, die innen hohl und oben offen sind
Innen ist ein ca. 2 x 1,5 m großer Kamin, durch den Du abtauchen kannst
Blick von unten: Wer von dort kommt, hat immer Vorrang! Daher besser Füße zuerst.
Der Kamin hat unten einen seitlichen Ausgang. Umrunde den Pfeiler und halte die Felswand links.
Du stößt nach etwa 10 Metern auf eine weitere Felssäule. Auch dieser Pfeiler ist hohl und Du erreichst wieder die Haupthöhle.
Gegenüber liegt der Westausgang durch den Du gekommen bis, rechts der Nordausgang, über den Du jetzt die Höhle verläßt
Der Nord- Ausgang endet in einer geräumigen Grotte
Von dort aus führt eine etwa 2 m breite Schlucht wieder auf die Sohle
Durch einen Felseinschnitt auf der linken Seite erreichst Du den Spaltenhang
Der Bau der Lichterhöhle war eine ganz besondere Herausforderung
Wir bauten zunächst einen großen ´Drahtkäfig´ aus Baustahlmatten...
... der dann mit Steinen verkleidet und ausbetoniert wurde
Notausstieg und Stahlverstärkung für die seitlichen Widerlager.
Die Säulen wurden zum Schluß noch verkleidet.
Dann konnte das Wasser steigen...
... und die wunderschönen Lichteffekte ermöglichen ...
... und die einmaligen Höhlen-Perspektiven und Spiegelungen, ...
... die das Erlebnis für die Taucher so unverwechselbar machen.