Übersicht
Der Videoplayer wird geladen ...

Ihr Weg zu klarem Wasser im Gartenteich


Vor allem für Schwimmteiche und Fischteiche gilt: Je klarer das Wasser, desto ästhetischer. Beim Schwimmen will man nicht dauernd Algen ausweichen und Fische machen am meisten Spaß, wenn man sie auch sehen kann. Aber leider gibt es klares Wasser im heimischen Garten nicht ohne ein wenig Aufwand und Pflege.


Warum klares Teichwasser wichtig ist


Ein Schlüssel für klares Wasser liegt unter der Wasseroberfläche. Dort übernehmen Unterwasserpflanzen eine zentrale Rolle für die Reinigung des Teichwassers. Wie in natürlichen Seen auch binden sie die im Wasser gelösten Nährstoffe und nutzen sie für ihr Wachstum. Also Unterwasserpflanzen in den Teich und alles funktioniert? Leider nicht ganz.


Hier stellen sich für manche Teicharten nämlich wieder neue Probleme. Fische fressen gerne Unterwasserpflanzen und die meisten Menschen empfinden Pflanzen zwischen den Zehen beim Schwimmen eher als unangenehm. In Schwimmteichen und Fischteichen müssen deshalb Lösungen her, die für alle sinnvoll und noch dazu naturnah sind.


Natürliche Wege zu klarem Wasser im Teich


Bei NaturaGart wird deshalb auf das Prinzip des Filtergrabens gesetzt. Neben dem eigentlichen Teich wird ein kleinerer und flacherer Teich angelegt, in dem Pflanzen angesiedelt werden. Diesem Filtergraben wird über die Ziel-Saug-Technik mit Hilfe von Sedimentfallen Wasser aus dem Schwimmteich oder Fischteich zugeführt. Neben Unterwasserpflanzen gibt es dort weitere Pflanzen, die an die Größe, Tiefe und Ausgestaltung des Filtergrabens angepasst sind.


Das Ziel dieser Pflanzen ist das gleiche: Sie entziehen dem Wasser Nährstoffe für ihr eigenes Wachstum und nehmen so auch den Algen und unerwünschten Bakterien die Lebensgrundlage. Damit die Pflanzen im Filtergraben überhaupt an die Nährstoffe kommen, braucht es Teichtechnik. Das nährstoffreiche Wasser und Sediment für den Filtergraben wird durch Sedimentfallen am Grund des Teiches in den Filtergraben geleitet und hier auf natürliche Weise geklärt.


Klarer Teich durch Filterung


Der verbleibende Restbestand an Schwebstoffen im Wasser kann ebenfalls noch herausgefiltert werden. Das funktioniert so: Mithilfe einer Teichpumpe wird das Wasser zu einem Filter geleitet. Dort durchläuft es je nach Filtermodell mehrere Filtermedien. In NaturaGart-Filtern wird das Wasser unter anderem durch ein modulares System aus Filterschäumen geführt, die bestimmte Partikelgrößen aufnehmen können.

Das System ist modular aufgebaut, damit auf Anforderungen der Jahreszeiten reagiert werden kann. Vier unterschiedliche Arten von Filterschäumen stehen bei NaturaGart zur Verfügung:

  • Sehr grob
  • Grob
  • Mittel und
  • Fein.

Im Frühjahr sind oft noch sehr viele große Partikel im Wasser: Hier braucht es mehr grobe Schäume. Im Sommer jedoch sind deutlich häufiger feinste Partikel im Teichwasser, sodass hier vermehrt auf die feineren Filterschäume gesetzt wird. Das Ergebnis ist klares Teichwasser.


Für die optimale Zusammenstellung und Umsetzung dieses Weges zu klarem Wasser bietet NaturaGart zahlreiche Videos, schriftliche Bauanleitungen und auch weitere Online-Services.