Übersicht

Viele Teichfolienhändler wissen nicht genau, was sie verkaufen

Viele Händler kaufen beim Großhandel und versprechen unmögliche Eigenschaften wie „100% UV-stabil“. Wer so etwas verspricht, der versteht nichts von Folien. Da verkommt Beratung zum „schnellen Geschäft“. Letztlich wissen dann auch die Käufer nicht, was sie bekommen.

Das ist der Unterschied zu den hochwertigen Teichfolien von NaturaGart: Wir waren dabei, als die Rezeptur im Labor getestet wurde. Wir haben die Standards gesetzt und kennen die Maschinen, auf denen die Folien produziert werden.

Der Videoplayer wird geladen ...

NaturaGart-Vorteil:

Viel besser als Billig-Folien
Alles besser als der Standard
Extrem belastbar und flexibel
Kältefest: hält daher länger
Dauerhafte Weichmacher
Umweltkonforme Rezepturen

Die mechanische Belastbarkeit einer Teichfolie

Die Zugfestigkeit beschreibt die Kraft, die zum Zerreißen der Teichfolie erforderlich wird
Frage: Wieviel Kraft muss man aufwenden, um die Folie zu zerreißen?
Bei guten Folien wächst der Widerstand bei der Dehnung immer mehr an. Ein Spagat: Einerseits sollen die Folien flexibel und dehnfähig sein - dann sollen sie aber auch viel aushalten.
Qualität kommt von NaturaGart.
Die Reißdehnung beschreibt das Maß der Dehnung bis die Teichfolie reißt
Frage: Um wieviel Prozent kann man die Folie auseinander ziehen, bevor sie reißt?
Spitzenwerte erreichen PE und PP. Sie sind aber nicht flexibel genug für kleine Teiche. Es folgen die PVC-Folien von NaturaGart. Im Vergleichs-Foto ist das 6mm-Loch auf fast 35 mm gedehnt - eine Langzeit-Garantie für Ihren Teich.
Der Weiterreiß-Widerstand begrenzt einen eventuell entstehenden Schaden an der Teichfolie
Frage: Wird aus einer kleinen Beschädigung schnell ein großes Loch?
Wenn Sie eine EPDM-Folie seitlich mit der Schere etwas einschneiden, können Sie sie zwischen den Fingern zerreißen. Bei einer guten PVC-Folie können Sie das nicht. Die dafür erforderliche Kraft ist sehr unterschiedlich.
Die Kälte-Knickfestigkeit entscheidet fast immer über die Lebensdauer der Teichfolie
Frage: Bei welcher Minus-Temperatur bricht eine Folie an der Knickstelle?
Das Problem: Der Wert sinkt langsam Richtung Nullpunkt. Die Kunststoffe werden spröder - je langsamer desto besser. Die Kältefestigkeit ist das Maß dafür. Bessere Folien vertragen mehr Kälte: Beste Werte bei NaturaGart.

Die Produktionsweise entscheidet über die Qualität

Das homogene Vermischen braucht Zeit und Energie.
Alle Bestandteile einer Teichfolie müssen bei höheren Temperaturen lange vermischt werden
Eine solch sorgfältige Verarbeitung kostet natürlich mehr Zeit und Energie - aber nur so binden sich die Weichmacher fest an die Folie. Es gibt Billigfolien aus Ländern mit niedrigen Produktions-Standards. Am Anfang fühlen sich die schlechteren Folie noch gleichwertig an - sie altern aber sehr viel schneller.
Mehrlagige Folien sind auch Teil eines Sicherheits-Konzeptes
Zwei dünnere Folien werden getrennt produziert und vollflächig verschweißt. Sollte in einem Folienteil ein Fehler entstehen, gleicht die zweite Folie das aus. Das ist Standard in Bereichen in denen mehr Sicherheit gefordert ist. Das hat natürlich Auswirkungen auf den Preis - aber da haben Sie die Wahl.

Noch mehr Tricks für Billig-Folien:

Man kann alles billiger machen - wenn es auf die Qualität nicht ankommt
Billige Weichmacher werden schon nach wenigen Jahren ausgewaschen
Sandkörner lassen sich einfach aus dem Teppich saugen, Kerzenwachs eher nicht.
So können Sie sich die unterschiedliche Bindungskraft von guten und schlechten Weichmachern vorstellen. Je besser die Weichmacher dauerhaft funktionieren, desto aufwendiger (und teurer) sind sie.
Billig-Regenerate beimischen
Es gibt Recycling-Reste in ganz unterschiedlicher Qualität.
Wenn nur über den Preis geredet wird, nimmt man die Billig-Reste. Das sieht dann zwar nach Folie aus - aber keiner weiß, wie lange das hält. Und ob das zermahlene Originalprodukt mit Giften gegen Mikroben ausgerüstet wurde.
Mehr Schein als Sein
Kunststoffe kosten etwa 600% mehr als billiger Füllstoff wie Ruß oder Kreide.
An der Stelle kann man sparen, ohne dass es sofort auffällt. Man merkt es erst, wenn die Folie brüchig wird. Dann hat man zwar an der ersten Folie etwas gespart - kann dafür aber eine zweite kaufen. Und hat jede Menge Arbeit!
Ein Blick in die Trick-Kiste
Da wird gern viel versprochen, was ein Kunde nicht überprüfen kann.
Von DIN-Prüfungen für ganz andere Produkte bis zu unseriösen Versprechen wie "100% UV-stabil". Manche Folien sind viel dünner als angegeben oder man verzichtet komplett auf die technischen Daten. Dann ist "Billig" keine Kunst.