Funktional: NaturaGart-Ufermatte

Mit der Entwicklung der Ufermatte hat NaturaGart vor etwa 25 Jahren einen ganz entscheidenden Beitrag für eine natürliche Ufergestaltung bei Gartenteichen geleistet.
Entscheidend war damals wie heute die Langlebigkeit der Ufermatte und die besondere Praxisnähe. Seit der Zeit ist die NaturaGart-Ufermatte in Details ständig weiterentwickelt worden und ist ein wichtiger Baustein innerhalb des NaturaGart-Systems.
Hier finden Sie die Ufermatte im NaturaGart Online Shop
Deutlicher Unterschied: Das kahle Teichfolien-Ufer wird durch die bewachsene NaturaGart-Ufermatte sofort viel attraktiver und natürlicher.Deutlicher Unterschied: Das kahle Teichfolien-Ufer wird durch die bewachsene NaturaGart-Ufermatte sofort viel attraktiver und natürlicher.

NaturaGart-Vorteil:

Die Original Ufermatte

  • Ideale Bepflanzungsgrundlage
  • Hohes Porenvolumen
  • Feste Faser-Verankerung im Vlies
  • Kein UV-Risiko für die Folie
  • Schützt optimal gegen Eisdrift
Viele Millionen Fasern werden durch speziell geformte Nadeln miteinander verbunden.Millionen von Fasern der Ufermatten bilden Poren, die zu einer ideale Grundlage für die Bepflanzung des Teichrandes werden
Ufermatte drei-Dimensional

Viele Millionen Fasern werden durch speziell geformte Nadeln miteinander verbunden.
Normale Teichvliese werden dadurch völlig fest und haben eine weitgehend geschlossene Oberfläche. Ein solches Vlies bildet bei der NaturaGart-Ufermatte aber nur die Tragschicht.
Darauf werden gröbere Fasern vernadelt, die viele Hohlräume bilden. Dort wird später leicht lehmhaltiger Sand eingeschlämmt und dort wachsen in der Ufermatte später die Wurzeln der Pflanzen am Gartenteich.

Entscheidend ist die BauweiseAn idealen Teichufern verlegt man die Ufermatte von der Uferterrasse über den Teichrand bis zum Ufergraben
Verlegung an idealen Teich-Ufern

Entscheidend ist die Bauweise des Teiches:
Im Idealfall gibt es eine obere Uferterrasse in einer Wassertiefe von ca. 10 cm. Danach folgt ein niedriger Uferwall. Zur Landseite wird dann die Saugsperre gebaut oder (besser) noch ein Ufergraben, der mit nährstoffreicherer Erde gefüllt werden kann. Die Ufermatte reicht dann von der Vorderkante der Uferterrasse über den Wall bis zur Saugsperre oder bis in den Ufergraben. Dafür reicht die 65 cm breite Ufermatte aus.

Bei vielen Teichen fehlt die obere Uferterrasse. Ebene Flächen gibt es erst deutlich tiefer, z.B. in 30 oder 50 cm Tiefe. Dafür gibt es die NaturaGart-Ufermatte auch in Breiten von 100 oder 200 cm.Bei steilen Teichrändern fehlt oft die obere Uferterrasse. Mit der NaturaGart-Taschen­matte läst sich dieser Teichrand bepflanzen
Verlegung an steilen Ufern

Bei vielen Teichen fehlt die obere Uferterrasse. Ebene Flächen gibt es erst deutlich tiefer, z.B. in 30 oder 50 cm Tiefe. Dafür gibt es die NaturaGart-Ufermatte auch in Breiten von 100 oder 200 cm.
Da die Ufermatte so weit unterhalb des Wasserspiegels aufschwimmen würde, muss sie auf dieser tiefen Terrasse entweder mit Steinen beschwert oder auf die Folie geklebt werden.
Wenn die Terrasse sehr viel tiefer liegt, eignet sich besser die NaturaGart-Taschenmatte, die während des Teichbaus mit Sand gefüllt und dadurch so schwer wird, dass sie nicht aufschwimmen kann.

Ufer ohne Saugsperre - Der Teich verliert Wasser ans UmlandUfer ohne Saugsperre – Der Teich verliert Wasser ans Umland
Die Saugsperre

Die Ufermatte selbst wirkt kaum wie ein Docht. Wenn jedoch der Sand eingeschlämmt wird, füllen sich die Poren und das Wasser steigt in der Matte hoch.
Das passiert bei fast jeder Form der Ufergestaltung. Bei Kieselsteinen sind die Poren zunächst zu groß für eine solche Wasserwanderung. Doch bald schon werden die Poren durch Staub gefüllt und auch an einem solchen Steinufer wird dann das Wasser ins Umland des Gartenteiches gesaugt.
Wichtig beim Teich ist daher immer der Bau einer Saugsperre. An der Stelle ist der Teich definitiv zu Ende. Im einfachsten Falle wird die Folie zwischen zwei Steinen eingeklemmt, besser ist jedoch das Uferband von NaturaGart.

Hoher Teichrand - es kann länger dauern, bis die Ufermatten bewachsen sindHoher Teichrand – es kann länger dauern, bis die Ufermatten bewachsen sind
Verlegung an Problem-Ufern

Bei vielen Teichen liegt der Uferwall 20 – 30 cm höher als der Wasserspiegel.
Solche Ufer sind natürlich extrem durch UV und Eisgang gefährdet.
Die Verlegung der Ufermatte ist an solchen Stellen eigentlich nie ein Problem – es kann jedoch lange dauern, bis die Ufermatte bewächst.
Die Bepflanzung ist erst dann sicher, wenn die Wurzeln den Wasserspiegel erreichen und sich dort versorgen können. Wenn an solchen Steilufern der Sand nicht hält, kann die Ufermatte auch auf einer ebenen Fläche vorkultiviert und dann wie ein Rollrasen eingebaut werden.
Oft bietet sich an solchen Stellen im Teich eher die NaturaGart-Taschenmatte an. Die Bepflanzung startet in den sandgefüllten Taschen.

Sie können die NaturaGart Ufermatte im Online-Shop bestellenDie Ufermatte wurde vor über 25 Jahren von NaturaGart entwickelt.
Ufermatten-Alternativen

Ufermatten-ImitateMan kann alles billiger machen – so auch bei den Ufermatten Imitaten. Da sind die Fasern nicht auf ein stabiles Vlies genadelt, sondern auf löchriges Bändchengewebe. Mit Löchern kann man aber nichts so gut festhalten wie mit Vlies.
Kokos-/JutegewebeOrganische Materialien werden relativ schnell besonders auf Höhe des Wasserspiegels abgebaut. Dort reißen sie dann oft ab und rutschen mit den Pflanzen in die Tiefe des Teiches.
Schling-GewebeSolche Krallmatten haben eine sehr
lockere Struktur und können nur grobe Kiesel festhalten, nicht aber Sand.
Darüber hinaus sind sie relativ UV-empfindlich.

Schlagworte: , , ,