Algen: Entstehung und Vermeidung

Loading the player ...

Algen und Filtertechnik

Jeder, der einen Teich hat, wird früher oder später einmal mit dem Thema ‚Algen‘ konfrontiert. Die Algen selbst sind nie das Problem, sondern sie sind immer nur ein Anzeichen dafür, dass der Teich ein Problem hat. Und zwar eins, dass er ohne Hilfe der Algen nicht lösen kann.

NaturaGart Produkte zum Beitrag: Algen: Entstehung und Vermeidung

€ 2,65 *
Diese Saisonpflanze: liefern wir im Zeitraum: März bis September
Tausendblatt
Myriophyllumm spicatum
Pflanz-Position: -10 bis -150 cm
€ 8,45 *
Universal-Netz 6 m breit
Das NaturaGart Laubschutz-System
Rollenware, Preis pro laufender Meter
€ 298,00 *
NaturaGart-Standard-Filter
Teichfilter mit modularem Konzept
Für Teiche bis 50 m³, Maße: 40 x 60 x 63 cm
| Von | Kategorie: Klares Wasser, wenig Algen im Teich

Algen im Teich: Entstehung und Vermeidung

Im Idealfall regeln die Unterwasserpflanzen, dass kein Nährstoffüberschuss im Wasser entsteht. Im Winter sind die Pflanzen allerdings durch die lange Vereisung stark geschwächt und haben sich oft sogar völlig zurückgezogen. Andererseits fällt im Herbst viel Laub in den Teich, das dort allmählich abgebaut wird. Dadurch werden Nährstoffe frei – und die Algen sind die einzigen, die sie einbauen und unschädlich machen können.

Algen im Teich

Diese Algen wachsen im Winter zunächst als niedriger Rasen auf allen Oberflächen. Gelegentlich lösen sie sich ab und treiben als kurze Ketten durch den Teich. Unter bestimmten Bedingungen können diese kurzkettigen Algen massiv weiterwachsen. Das wird besonders für junge Störe zum Problem, weil die Algenfäden an den Knochenplatten hängenbleiben. In vielen Teichen überleben junge Störe den ersten Winter nicht, weil der Kampf gegen die Algen zu viel Kraft kostet. Dennoch: die Algen sind in dieser Phase wichtig für den Teich. Sie sind ein sicheres Anzeigen dafür, dass etwas in der Nährstoffbilanz nicht stimmt. Mehr noch: Die Algen sorgen dafür, dass das wieder in Ordnung gebracht wird. Das sieht nicht schön aus – aber der Fehler lag viel früher.

Mit Skimmer Algen bekämpfen

Wenn es wärmer und heller wird, sammeln sich Gasbläschen an den Algen und ziehen sie zur Oberfläche. Dort können sie einen schaumigen Teppich bilden, der unter bestimmten Bedingungen den ganzen Teich bedecken kann. Soweit muss es nicht kommen: mit Skimmern kann man die Algen dort einsammeln und die Oberfläche freihalten. Viele Skimmer leiten das Wasser sofort wieder in den Teich – was natürlich sinnlos ist. Es muss unbedingt über einen Filter laufen, der die Algen einfängt. Der NaturaGart-Grobfilter ist genau für diese Situation konstruiert. Die Fadenalgen gleiten über eine Siebfläche zu einer Sammelrinne. Je länger der Winter dauert, desto länger wachsen auch die Algen. Die kurzen Stücke sind inzwischen zu langen Fäden herangewachsen. In Teichen mit starker Wasserbewegung können sie praktisch an jeder Stelle wachsen und wehen dann wie Vorhänge durch den Teich. Diese Algenvorhänge sind der effektivste vorstellbare Filter: Milliarden winziger Zellen fangen alles ein, was sich irgendwie verwerten lässt. Kein technisches Gerät kann so perfekt die Nährstoffe binden und gleichzeitig Sauerstoff an das Wasser abgeben. Die filigrane Schönheit aus der Fisch-Perspektive ändert aber natürlich nichts daran, dass die Algen von oben eher unbefriedigend aussehen. Sie wachsen aber nur deshalb, weil es vorher ein Problem gegeben hat – oft lange vorher….

Laubschutznetz gegen Algen

In Naturteichen ohne Pumpenbetrieb liegen die Fäden nur am Boden – genau da, wo sich das Herbstlaub angesammelt hat. Von diesen Blattresten leben sie, bis das intensivere Sonnenlicht auch in der Tiefe zu noch mehr Sauerstoffproduktion führt. Auch hier sind es wieder die kleinen Sauerstoffbläschen, die die Fadenalgen zur Oberfläche ziehen. In dieser Phase sind sie für normale Filtertechnik nicht mehr erreichbar. Für Pumpen und Skimmer sind sie längst zu groß geworden. Dafür lassen sie sich aber von Hand gut entfernen. Damit nimmt man die überschüssigen Nährstoffe wieder aus dem System. Das alles kann man sich ersparen, wenn man im Herbst für 2-3 Wochen das Laubschutznetz von NaturaGart aufspannt. Das feine Gewebe fängt fast alles ab, eine Schwimmstütze verhindert, dass das Netz im Wasser hängt.

Teichfilter gegen Algen

Wer Fische hält, sollte nicht mehr füttern als erforderlich. Alles, was in den Teich gelangt, muss auch wieder raus. Das leistet in ganz besonderer Weise die NaturaGart-Filtertechnik. Interview: „Wir haben für genau die Situation die NaturaGart-Filtertechnik entwickelt. Die Teichfilter bestehen aus verschiedenen Komponenten, die ganz unterschiedlich kombiniert werden können. Den Grobfilter haben wir bereits im Film gesehen. Das Wasser fließt anschließend in diese Baugruppe mit Filterschäumen, die eine unterschiedliche Porenweite haben. Das ist wichtig (Schließen der Oberfläche bei feinen Schäumen).“ Ideal ist natürlich, wenn man diese Technologie mit einem Filtergraben kombiniert. Dann ist das System so effektiv, dass man den Filter z.B. bei einem Schwimmteich i.d.R. nur alle 3-4 Wochen einmal ausspülen muss. Sichtweiten von mehreren Metern sind mit diesem System leicht erreichbar.

Schlagworte: , , , , ,

13 Kommentare auf "Algen: Entstehung und Vermeidung"

  1. Amira G. sagt:

    Hallo,
    ich hatte in der Schule eine Aufgabe bekommen etwas über Algen heraus zu finden. Da habe ich ein Video von euch angeguckt, in dem ich viele lehrreiche Informationen gefunden und auch aufgeschreiben habe.

    Viele Grüße von mir und weiter so!

  2. Claude Hilbert sagt:

    Guten Morgen. Seit zwei Monaten benutze ich keine Filter mehr und mein Schwimmteich ist sauber und glasklar. Bloss im Frühling gibt es immer wieder Probleme mit Algen was normal ist , glaube ich.
    Jetzt ist aber mein Filtergraben total zugewachsen mit Wasserpest in der Mitte und rundherum mit all möglichen Pflanzen die sie mir empfohlen haben. Was kann ich jetzt tun ? Soll ich die Flachwasser-Pflanzen und Wasserpest zurückschneiden oder ganz / teiweise entfernen .
    Mit freundlichen Grüssen
    Claude

    • NaturaGart sagt:

      Hallo,

      Informationen über die Reinigung des Filtergrabens sind in der Anleitung „Klares Wasser“ enthalten. Jeder Kunde, der mit NaturaGart einen Teich baut, hat dieses Handbuch zur Verfügung, das mittlerweile in der dritten Version auf 64 Seiten angewachsen ist. Sie finden diese Broschüre in unserem Online-Shop hier: http://www.naturagart.de/shop/Teiche/Teich-Informationen/Teich-Bauanleitungen-von-NaturaGart/Biologische-Wasser-Reinigung.html

      Die Kosten für den Kauf werden erstattet, sobald Baumaterial für den Sedimenttransport ab 100 Euro Einkaufswert erworben wird. Die Broschüre ist dann kostenlos. Auch unsere Berater helfen gerne weiter, aber für eine Bewertung werden Fotos des Filtergrabens benötigt, damit eine Hilfestellung erfolgen kann. Unsere Pflanzenberatung ist telefonisch unter 05451/5934-311 erreichbar.

  3. Sigrid Böttcher sagt:

    Das Wasser in meinem Teich ist sehr grün,es sind keine Schwebeteilchen zu sehen. Ich benutze bereits das Filtersystem wie im Video gezeigt. Was kann ich noch tun?

    • NaturaGart sagt:

      Hallo,
      wir werden Sie direkt aus der NaturaGart Fachberatung ansprechen und weitere Informationen zu Ihrem Problem abfragen. Danach können wir Ihnen Tipps zur Lösung für klare Sicht in Ihrem Gartenteich geben. Wir werden auch hier weiter darüber informieren.
      Mit besten Grüssen
      Ihr NaturaGart Team

  4. H.Cramer sagt:

    Guten morgen, ich habe seit längerem die komplette Palette von Naturagart in meinem Teich eingebaut, Filtergraben, Filtersystem mit verschiedensten Filtern. Prinzipiell bin ich sehr zufrieden, aber die Arbeit ist und bleibt sehr aufwendig, wenn man, so wie ich einen Koiteich mit Fischbesatz hat. Mindestens 1 mal pro Woche muss ich die Filter reinigen, sonst laufen sie über und filtern nicht mehr. Der Filtergraben ist komplett bedeckt mit aufgeschwommenen Algen. Nehme ich sie heraus, dann ziehe ich viele Pflanzen mit. Zudem ist der Graben sehr dominiert von der Minze, die im Pflanzsortiment vorhanden war.
    Im Teich selber habe ich die Zielsaugtechnik eingesetzt, welche aber regelmäßig sich mit Schlamm und Algen zusetzt. Dann reduziert sich der Wasserdurchsatz, was u.U. auch zum leerpumpen des Grabens führt.
    Was Sie in ihrer Website beschreiben ist alles richtig, aber meine Vorstellung mit dem Einsatz des Filtergrabens würde sich die Arbeit der Reinigung der Filter reduzieren hat sich bei mir nicht eingestellt. Nichtsdestotrotz bin ich von ihren Systemen begeistert, aber ich muss sagen, daß Ihre Infos suggerieren, ein Teich mit den Naturagart Systemen regelt sich fast von allein ist überhaupt nicht der Fall. Einen Teich zu halten mit klarem Wasser ist und bleibt viel Arbeit und einen immer gefüllten Geldbeutel zu haben ist auch unumgänglich.
    Ihre Techniker und Ihr Service ist dennoch sehr lobenswert. Danke auf diesem Weg auch von mir.

    Saludos H. C

    • NaturaGart sagt:

      Lieber Kunde,

      danke für Ihre Info. Wenn Filtergraben und Filtertechnik kontinuierlich solche Mengen herausholen, dann läuft die Anlage auf einem deutlich zu hohen Nährstoffniveau – und damit deutlich jenseits des Plans.
      Wir möchten daran erinnern, dass wir unseren Teichkunden in solchen Fällen anbieten, dass Sie uns mit Wasserwerten und Daten zu Fisch- und Futtermenge versorgen. Sie können uns das mit einigen Fotos Ihres Teiches direkt schicken.

      Mit freundlichem Gruß
      Ihr Teichberater Team

  5. Strübich sagt:

    Hallo Naturagart Team,
    letztes Jahr habe ich nach Ihrer Anleitung einen neuen Fischteich gebaut. Den Teich reinige ich mit einem Ihrer Filtersysteme mit Schacht, 2 Verteilerstellen und einem Oberflächenskimmer.
    Im Teich habe ich Sand und kleinkörnigen Kies, ebenfalls nach Ihrer Empfehlung. Den Filterschacht habe ich mit Findlingen ausgekleidet.
    Jetzt ist der Sand mit Algen bewachsen und die Findlinge ebenfalls. Die Algen haben sich richtig an den Steinen festgesaugt und bilden ganze Teppiche, die man mit der Hand eindrehen und rausreißen kann. Dabei wird auch richtig Dreck aus den Algen frei.
    Wenn ich diese Algen wegnehme, sind sie nach einigen Tagen wieder da. Macht das überhaupt Sinn oder reguliert sich dieses wieder? Gefüttert werden meine Fische nur einmal am Tag eine Hand voll. Dies wird vollständig aufgefressen. Blätter und ähnliches wird überwiegend aus dem Teich von Hand entfernt.

    • NaturaGart sagt:

      Hallo ….
      Normalerweise kommt das Fadenalgen-Wachstum nach wenigen Wochen an eine Grenze, bricht zusammen und kann abgefiltert werden.
      Wenn das bei Ihnen nicht so ist, mag das daran liegen, dass z.B. durch die Fütterung ständig Nährstoffe nachgeschoben werden.
      Folgender Vorschlag: Bitte Zahl der Fische und den leicht messbaren Nitratgehalt mitteilen. Sie kannst das auch direkt mit einem Teichberater regeln.
      Teststäbchen gibt es bei NaturaGart am besten zusammen mit der Broschüre „Stabile Teiche“ oder auch als Nachfüll-Set.

  6. […] mit einem Filtergraben. Mehr zum Filterkonzept von NaturaGart erfahren Sie in unserem neuen Video Entstehung und Vermeidung von Algen im Teich auf […]

  7. Eberhard Bahnert sagt:

    Hallo, Guten Tag,
    habe soeben Ihr Video zu Algen angesehen. Ich habe ein Problem mit einer Art Algen, ich bezeichne es als „Mulm“. Installiert habe ich aus Ihrer Sortiment den Filter mit Pumpe, Laubnetz und Unterwasserpflanzen. Skimmer habe ich nicht. Dieser „Mulm“ hat keine Fäden, er setzt sich an der Teichfolie und an Pflanzen ab. Sehr schwirig ist es, das mit einem Netz ein zu sammeln. Mein Teichwasser ist klar, allerdings muss ich alle 14 Tage die Filtermatten auswaschen. Können Sie mir einen Rat geben, wie ich den „Mulm“ beseitigen kann?
    MfG
    Eberhard B

    • wp_admin sagt:

      Hallo,
      Der beschrieben „Mulm“ ist keine Alge, sondern nur der Rest der bereits bakteriell abgebauten Planktonalgen, die nach dem Absterben auf den Teichboden sinken. Dieser „Bestandsabfall“ (=Detritus) ist mit einem normalen Kescher nicht zu entfernen, weil die Netzmaschen viel zu groß sind. Wenn in den Kescher ein feindes Gaze-Material eingelegt wird bleibt der größte Teil des Mulms aber im Kescher. Wegen der stark verringerten Wasserdurchklässigkeit muß dann aber sehr langsam gearbeitet werden um nicht den kompletten Bodensatz aufzuwirbeln. Die Alternative sind Schlammsauger wie unsere Art.Nr. 16586, die den Mulm mitsamt Wasser ansaugen können.

      Die Bildung von Mulm in Gartenteichen ist völlig normal und lässt sich auch nicht ganz vermeiden, die Verhinderung von Nährstoffeintrag durch Laub, Blütenstaub, Oberflächenwasser oder gar Fischfutter und –kot minimiert aber das Wachstum der Planktonorganismen und damit auch die Mulmbildung.
      Ihr
      NaturaGart Teich-Team

  8. G. Lange sagt:

    Hallo,
    sehr gut das Problem und die Behandlung dessen erklärt, weiter so und vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar