Basket
Warenkorb
0,00 
zurück|
»
»
»
.
Wildrosen

Wildrosen

Für dichte, undurchdringliche Dornröschen-Hecken und zum Kombinieren in frei wachsenden, gemischten Hecken. Mit ihren ungefüllten Blüten und den Früchten sind sie ökologisch sehr wertvoll, und das stachelige Dickicht bietet vielen Singvögeln Schutz
  • Dünen-Rose
    Artikel Nr. 14039

    Dünen-Rose

    Rosa pimpinellifolia
    Wuchshöhe: 0,5 bis 1,5 m
    Robust und auch für sehr trockene Böden geeignet, ausläufertreibend. Blüht gelblichweiß Mai bis Juni, Früchte schwarzbraun.
    Saisonpflanze: Dünen-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    4,20
     
  • Kriech-Rose
    Artikel Nr. 14036

    Kriech-Rose

    Rosa arvensis
    Wuchshöhe: 0,5 bis 2 m, Breite: 1 bis 2 m
    Kriechende oder kletternde Strauchrose, große weiße Blüten ohne Duft ab Juli. Bester Standort im Halbschatten.
    Saisonpflanze: Kriech-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    6,90
     
  • Essig-Rose
    Artikel Nr. 14050

    Essig-Rose

    Rosa gallica
    Wuchshöhe: bis 1 m
    Robuster Kleinstrauch. Blüht dunkelrosa Juni bis Juli, duftend
    Saisonpflanze: Essig-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    9,80
     
  • Sand-Rose
    Artikel Nr. 14046

    Sand-Rose

    Rosa carolina
    Wuchshöhe: 1 bis 1,5 m
    Trockenheitsresistent, auch gut zur Böschungsbefestigung geeignet. Blüht rosa Juni bis August, orangerote Herbstfärbung.
    Saisonpflanze: Sand-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    4,60
     
  • Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, rosarot
    Artikel Nr. 14038

    Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, rosarot

    Rosa rugosa
    Wuchshöhe: 1 bis 2 m
    Sehr anpassungsfähige Heckenrose. Große rosarote Blüten Juni bis Oktober, stark stachelige Zweige, ausläuferbildend und somit für dichte Heckenpflanzungen geeignet.
    Saisonpflanze: Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, rosarot liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    3,90
     
  • Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, weiß
    Artikel Nr. 14047

    Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, weiß

    Rosa rugosa
    Wuchshöhe: 1 bis 2 m
    Sehr anpassungsfähige Heckenrose. Große weiße Blüten Juni bis Oktober, stark stachelige Zweige, ausläuferbildend und somit für dichte Heckenpflanzungen geeignet.
    Saisonpflanze: Kartoffel-Rose, Apfel-Rose, weiß liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    4,20
     
  • Heckenrose, Hundsrose
    Artikel Nr. 14007

    Heckenrose, Hundsrose

    Rosa canina
    Wuchshöhe: 1 bis 3 m, Breite: 2 bis 3 m
    Wichtiges dorniges Brutgehölz. Die reichen Blüten und die vielen Früchte sind eine Augenweide. Die Hagebutten ergeben einen gesunden Tee und Marmelade. Blüht rosa Juni bis Juli
    Saisonpflanze: Heckenrose, Hundsrose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    3,90
     
  • Zimt-Rose
    Artikel Nr. 14043

    Zimt-Rose

    Rosa majalis
    Wuchshöhe: bis 1,5 m
    Seltene Wildrose, Blüht dunkelrosa ab Mai
    Saisonpflanze: Zimt-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    9,90
     
  • Alpen-Hecken-Rose
    Artikel Nr. 14041

    Alpen-Hecken-Rose

    Rosa pendulina
    Wuchshöhe: 1 bis 2 m
    Überhängender Wuchs, blüht karminrosa von Mai bis Juni, für sonnige bis halbschattige Standorte.
    Saisonpflanze: Alpen-Hecken-Rose liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    6,90
     
  • Wildrosen-Sortiment
    Artikel Nr. 14086

    Wildrosen-Sortiment

    10 Wildrosen, 5 verschiedene Arten
    Für durchschnittliche Gartenböden
    Saisonpflanze: Wildrosen-Sortiment liefern wir im Zeitraum: Oktober bis April
    46,90
     

Rosen faszinieren seit Urzeiten

Rosen haben die Menschen seit jeher fasziniert. Sie tauchen in Schlagertexten und Filmtiteln auf. "Sah ein Knab ein Röslein", dichtete einst Johann Wolfgang von Goethe. Franz Schubert lieferte zu Zeiten der Romantik die passende Musik dazu. Die dornige florale Schönheit inspirierte auch den Italiener Umberto Eco zu seinem Roman "Im Name der Rose", einem Thriller, der im Kloster-Milieu des Mittelalters spielt.

Weisse Wildrose

Die Rose verdankt ihren Ruf als stolze, dornenbewehrte Schönheit ihrer Wildform. Dazu muss man wissen, dass im Gartenbau zwischen Kulturrosen und Wildrosen unterschieden wird. Bei ersteren handelt es sich um Pflanzen, bei deren Wachstum, Zucht und Nutzung der Mensch seine Hand im Spiel hatte.

Bereits seit Jahrhunderten werden Rosen in verschiedenster Form kultiviert. Doch die systematische Zucht und die damit verbundene Entwicklung neuer Arten, setzten erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts ein. Da wurden die Mendelschen Gesetze wieder entdeckt und in der Folge zwecks Veredelung konsequent im Gartenbau angewandt.

Die Wildrose ist die Urform

Die Wildrose geht auf die ursprünglichen Rosen zurück, die seit jeher in der Natur in vielen Teilen der Welt wachsen. Die ältesten Rosenfunde sind bereits über 30 Millionen Jahre alt. Es handelt sich um fossile Abdrücke von Rosenblättern, die im Colorado-Gebirge in den USA entdeckt wurden. Bereits 500 Jahre vor Christus hat Konfuzius über Rosenpflanzungen in den Gärten der chinesischen Monarchen berichtet. Die Griechen der Antike schwärmten vom Rosenbalsam, im Rom der Antike bildeten Rosengärten die Kulisse für Gelage und Ausschweifungen. Nach Ende des Römischen Reiches wurde die Rose nur noch zu Heilzwecken in Klostergärten angepflanzt. Karl dem Großen verdankte sie dann ihr Comeback. Der Kaiser verordnete im Jahre 794 den Anbau von Obst, Gemüse, Heil- und Zierpflanzen in privaten Gärten.

Rosa blühende Wildrose

Dank ihrer langen Geschichte hat die Rose auch verschiedene symbolische Bedeutungen. Im Mittelalter wurden auf der britischen Insel die so genannten Rosen-Kriege geführt, da beide Kriegsparteien die Blume im Wappen führten. Hollywood ließ sich später nicht lumpen, einen Spielfilm über ein Ehedrama mit tödlichem Ausgang mit dieser plakativen Formulierung zu betiteln. Im Christentum steht die Rose für das Paradies. Im Mittelalter war die dornige Schönheit auch ein Sinnbild für die Frau. Für Alchemisten ist die Rose ein Sinnbild der Weisheit, bei den Freimaurern steht sie für Licht und Leben.

Angesichts dieses schillernden kulturellen Hintergrunds hat die Pflanzung von Wildrosen im Garten nicht nur einen ästhetischen Aspekt, sie stellt auch ein Bindeglied zur Vergangenheit dar. Romantische Rosenbögen versprühen Nostalgie und sind eine Art Bindeglied zur bürgerlichen Gesellschaft des Zeitalters von Theodor Fontane.

Rosen eignen sich dank ihres Farben- und Formenreichtums auch hervorragend für die Gestaltung von Hecken.