Was tun bei Fisch-Problemen?

„Munter wie ein Fisch im Wasser …“ das ist aber leider nicht immer so. Es gibt auch Situationen, bei denen man nicht genau weiß, wie es den Fischen gerade geht. Sind sie noch munter oder suchen sie vergeblich nach einem Fluchtweg, um unerträglichen Wasserbedingungen zu entgehen?
Was tun bei Fisch-ProblemenGesunde Fische in natürlicher Umgebung ist das Ziel beim Bau eines Fischteiches. Attraktives Fischleben in einem Fischteich im NaturaGart Teichaquarium.

NaturaGart-Vorteil: VORTEILTEXT0

  • Broschüre „Stabile Teiche“ kostenlos beim Kauf eines größeren Teiches
  • Tips für ideale Rah­men­be­ding­ung­en
  • War­tungs­an­lei­tung­en für Pumpen vermeiden Stillstand
  • Service: Wasseranalysen mit Bewertung

Rah­men­be­ding­ung­en sta­bi­li­sie­ren den Teich

Rah­men­be­ding­ung­en sta­bi­li­sie­ren den Teich

Bei vielen Teichen ist es es ein Tanz auf Messers Schneide. Wenn die Filtertechnik ausfällt, dauert es nur wenige Stunden, bis die ersten Fische sterben. Die Teiche funktionieren wie eine Massentierhaltungnur nur auf einem schmalen Grad. Wenn man die Rahmenbedingungen anders setzt, gewinnt man viel mehr Sicherheit. Man erweitert das Zeitfenster für eine Reaktion von wenigen Stunden oft auf mehrere Tage. Durch die Entwicklung und richtige Interpretation einiger Wasserwerte sieht man oft schon Jahre vorher, ob sich was zusammenbraut. Hier hat NaturaGart zusammengefasst, was wie zusammenhängt und wie man die Stabilität des Teiches über die optimalen Rahmenbedingungen erhöhen kann. Die Schutzgebühr für „Stabile Teiche“ wird beim Kauf eines Teichanlage verrechnet.

Wasser-Analyse mit fachlicher Bewertung

Wasser-Analyse mit fachlicher Bewertung

Die meisten Probleme kann man mit Wasseranalysen oft schon Jahre vorher erkennen – insbesondere wenn man mehr als eine Analyse hat und eine Entwicklung sieht. Mit den meisten einfachen Wassertests kann man nur einen schlechten von einem ganz schlechten Teich unterscheiden. Für gutes und „mittelprächtiges“ Teichwasser ist die Analytik zu grob. Darüber hinaus überaltern die meisten Tests schon nach 6-12 Monaten. NaturaGart bietet daher seinen Kunden eine Wasseranalyse durch ein Vertragslabor an. Die Ergebnisse gehen an NaturaGart und werden dort auch anhand eines ausgefüllten Teich-Fragebogens bewertet. So können dann gezielte Empfehlungen gegeben werden. Hier können Sie im NaturaGart-Shop die Wasseranalyse bestellen.

Die Erste Hilfe bei sterbenden Fischen

Die Erste Hilfe bei sterbenden Fischen

Typische Fälle sind torkelnde oder nach Luft schnappende Fische, oft findet man wenig später die ersten totn Fische. In solchen Fällen ist ein Wechsel von etwa 20% des Wassers fast immer die erste und beste Wahl. In einem solchen Notfall geht es erst einmal darum, Zeit zu gewinnen und die Situation im Teich um einige Tage „zurückzudrehen“. In der gewonnenen Zeit kann man sich einige Wasserwerte besorgen und dann z.B. mit der Broschüre „Stabile Teiche“ eine erste Lagebewertung machen.
So reagieren Sie in einem Notfall richtig: Pumpen Sie rasch etwa 20% des Wassers vom Boden ab und lassen Sie anschließend Frischwasser zulaufen, das Sie über die Wasserfläche versprühen. Vermischen Sie nicht zusätzlich das Wasser im Teich.
Einzelheiten finden Sie in „Stabile Teiche“.

Die einfachste Kontrolle des Pumpenbetriebs

Die einfachste Kontrolle des Pumpenbetriebs

Spielende Kinder oder Tiere können die Leitung von der Pumpe zur Quelle verlagern. Wenn die Pumpe auf dem Grund des Teiches liegt, wird so lange Wasser abgepumpt, bis der Teich trocken ist. Beim NaturaGart-System verlieren Sie maximal 40 cm. Mit einem Schwimm-Schalter können Sie sicherstellen, dass Sie nur wenige Zentimeter Wasser verlieren – dann schaltet der Schwimmer die Pumpe ab. Der Schwimmschalter ist insgesamt ein Kleinspannungs-System, wie es für Teiche eigentlich vorgeschrieben ist. Es gibt auch einen Ausgangskontakt für eine Signalisierung. Hier finden Sie im Shop die Schwimmschalter.

Spart Strom: eine zweite Pumpe in Reserve

Spart Strom: eine zweite Pumpe in Reserve

NaturaGart empfiehlt in Fischteichen meist zwei unterschiedlich starke Pumpen. Die eine arbeitet in der „Hochsaison“, wenn sehr viel Wasser gefiltert werden muss. Die zweite ist schwächer, verbraucht weniger Strom und reicht z.B. im Herbst und Winter aus. Oder verstärkt die Pumpleistung in der Hochsaison. Der Vorteil: Man spart Energie und hat immer eine Reservepumpe betriebsbereit. Kein technisches Gerät wird ewig halten und eine Störung gibt es meistens zum unpassenden Zeitpunkt. NaturaGart berechnet gern die ideale Kombination. Hier finden Sie die NaturaGart-Pumpen im Shop.

Entkalkung schont Pumpe und spart Energie

Entkalkung schont Pumpe und spart Energie

Pumpen müssen so regelmäßig entkalkt werden wie z.B. eine Kaffeemaschine. Moderne Pumpen setzen aus verschiedenen Gründen eher Kalk an – verbrauchen dafür aber auch deutlich weniger Strom. Hier gibt es ein Video über die Entkalkung von Pumpen. Wenn man das nicht beachtet, kann die Pumpe ein mehrfaches der angegebenen Energiemenge verbrauchen. NaturaGart liefert seinen Kunden ausführliche Anleitungen dafür – auch zur Störfall-Diagnose. Wir empfehlen dafür den kostenlosen und unverbindlichen Bezug des NaturaGart-Newsletters. Dort gibt es auch saisonale Wartungs-Informationen.

 

Schlagworte: , , ,

NaturaGart Produkte zum Beitrag: Was tun bei Fisch-Problemen?

NaturaGart Video zum Beitrag: Was tun bei Fisch-Problemen?

Loading the player ...

Teichpumpe richtig pflegen und entkalken

Steigender Stromverbrauch bei verkalkten Pumpen