NaturaGart-Dokumentation Teichanlagen im Außenbereich begründet Änderung der Landesbauordnung in NRW

Seit Jahrzehnten werden in der freien Landschaft Teiche zugeschüttet. Alle politischen Erklärungen fordern inzwischen eine Vernetzung natürlicher Biotope. Für Teiche wird dies jedoch in den meisten Bundesländern durch das Baurecht im Außenbereich untersagt. In der Vergangenheit ist der Bau zahlloser Teichanlagen an dieser sinnlosen Regelung gescheitert.

NaturaGart-Geschäftsführer Norbert Jorek hat in einer ausführlichen Dokumentation die Auswirkungen dieser naturschutzfeindlichen Regelungen erläutert. Neben einer Lagebeschreibung werden die Anforderungen der staatlichen Naturschutzprogramme bewertet und Lösungswege aufgezeigt.

Die Initiative hat dazu geführt, dass das zuständige Bauministerium jetzt eine Änderung der Landesbauordnung vorbereitet hat. Die neuen Regelungen sollen ab dem 1.1.2019 gelten. Dieses Schreiben befindet sich am Ende der Dokumentation.
NaturaGart Dokumentation

Teichanlagen im Außenbereich

Version: 05 vom 20180109

1 Zusammenfassung

Im Rahmen der Intensivierung der Landwirtschaft sind zahlreiche Kleingewässer aus der Landschaft verschwunden. Damit wurde der Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen zerstört.

Zur Kompensation dieser Verluste gibt es mehrere politische Grundsatzentscheidungen. Neben den Novellierungen des Naturschutzrechtes auf Bundes- und Länderebenen sind die „Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt“ sowie das Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ richtungsweisend.

Alle politischen Richtungsentscheidungen verlangen die Vernetzung von Biotopen. In dem Zusammenhang sollen entstandene Lücken zwischen natürlichen Lebensräumen (wie z.B. Kleingewässern) geschlossen werden.

Die Umsetzung des Projektes hängt in hohem Maße von ehrenamtlichem Engagement ab. So liegen viele Bürger Teiche an, um der Natur ein Stück des eigenen Gartens wieder zurückzugeben.
NaturaGart ist Marktführer für den Selbstbau größerer Teichanlagen.
Bundesweit haben NaturaGart-Kunden auf diese Weise über 50.000 Teiche angelegt.

Das Baurecht erlaubt in NRW genehmigungsfreie Bodenbewegungen bis zu 400 m² Fläche und 2 m Tiefe oder Höhe. Darauf basierend sind in der Vergangenheit Zehntausende von Teichen entstanden.
Die Teiche sind oft auch vereinbarte Ausgleichsmaßnahmen für Eingriffe in Natur und Landschaft.

Das Baurecht (in NRW) kennt allerdings zusätzlich den nicht weiter definierten Begriff „Wasserbecken“.
Der wurde in der Vergangenheit auf gemauerte Swimmingpools bezogen.
Neuerdings wird er allerdings auch auf geplante Teichanlagen im Außenbereich angewendet.
Bei einer derart engen Interpretation wären allerdings überhaupt keine Teichanlagen im Außenbereich mehr möglich.

Diese Dokumentation vergleicht die sinnlos enge Interpretation der Bauverwaltung mit dem Naturschutzrecht und grundsätzlichen Entscheidungen wie z.B. der „Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“.

Die Initiative hat das Ziel, die Anwendung des Baurechts mit den Zielen des Naturschutzes wieder zu synchronisieren.

Loading the player ...

3 Kommentare auf "Teichanlagen im Außenbereich"

  1. Renate Darmochwal says:

    Guten Tag Herr Jorek,
    wir haben ein Haus im Außenbereich (Erkelenz). Wir haben einer mündliche Anfrage für ein Schwimmteich bis 100 qm bei der Stadt gestartet.
    Leider haben wir eine negative Antwort bekommen. Der Sachbearbeiter reagiert auf jede Entwurf der Landschaftsarchitektin negativ.
    Was kann ich tun? Soll ich eine schriftliche Bauvoranfrage stellen?
    In der Novellierung des LBO NW 2019 kann ich nichts finden
    Gruß
    Renate

  2. Wernet, Dieter says:

    Hallo Herr Jorek,
    meinen Glückwunsch zu Ihrer Initiative. Es ist leider immer noch so, dass der ökologische Wert auch kleiner Teichanlagen verkannt, wenn nicht gar belächelt wird. Wie Sie aus Ihren Geschäftsunterlagen ersehen können befindet seit etwa 10 Jahren auf meinem Hanggrundstück(!) einen mit Ihrer Hilfe gebauten Teich mit anschließender Bachanlage. Das Ganze ist inzwischen eine kleine Ökoinsel inmitten trostloser, ökologisch wertloser Kuhweiden. Molche und Grasfrösche haben sich hier angesiedelt. Im Frühjahr haben hier 18 Froschpaare gelaicht. Das Wasser ist klar, die Teichanlage ist biologisch stabil. Hier in Ostbelgien, Bereich St. Vith, sind in einer auf Milcherzeugung fokussierten Bevölkerung derartige Anlagen leider ausgesprochen selten. Es fehlt einfach das grundsätzliche Verständnis für ökologische Zusammenhänge – schade.
    Viele Grüße aus Belgien
    Dieter Wernet

Schreibe einen Kommentar