Der Jahresrückblick 2019 zeigt, dass der Frühling im NaturaGart Park erheblich früher als erwartet einsetzte. Den vorhergehenden Winter hat das Unternehmen für den Umbau einer Teichanlage genutzt. Im Rahmen des Parkumbaus wurden eine neue Lagerhalle fertig gestellt und Kulturflächen zur Aufzucht von Pflanzen eingerichtet. Viele Besucher kamen nach Ibbenbüren, um sich Inspirationen für eine natürliche Gartengestaltung zu holen. Die Videos auf der NaturaGart-Website wurden 3,6 Millionen Mal abgerufen.

Der Videoplayer wird geladen ...

Jahresrückblick 2019: Blütenzauber und Wasserwelten

Der Lenz kam auch im Jahre 2019. Und zwar erheblich früher als erwartet. Der warme Februar sorgte dafür, dass Schneeglöckchen und Krokusse zeitig aus dem Boden kamen. Die Wildbienen waren im Frühling 2019 gleichfalls schon früh unterwegs. Und auch viele Besucher zog die spätwinterliche Wärmewelle in den NaturaGart Park. Und das obwohl die meisten Fische noch schliefen.

Parkumbau und neue Anlagen

Den Winter hatte NaturaGart für den Umbau einer Teichanlage genutzt. Der einstige große Fischteich war mit Sedimentfallen nachgerüstet worden.

Hier werden ab jetzt vermehrt Molche und Frösche zu sehen sein. Und keine Fische. Denn die Fische hatten den hier einstmals üppig wachsenden Seerosenbestand in wenigen Jahren vernichtet und so den Anlass für den Umbau der Teichanlage gelifert.

Auch eine neue Halle mit zusätzlichen gut 1000 Quadratmetern für Lager und Produktion wurde im Jahr 2019 fertig gestellt. In der Gärtnerei wurden neue Kulturflächen für Teichpflanzen und Stauden eingerichtet.

Pflanzenvielfalt im NaturaGart Park

Im Mai lieferte die Frühlingsblüte viele Ideen für eine natürliche Gartengestaltung. Die Besucher kamen in großen Scharen in den Park.

Die Aufteilung und Bestückung der Beete im Frühling 2019 unterschied sich erheblich von der des Vorjahres. Die neue Anordnung der Bepflanzungen sorgte nicht nur für Abwechslung. Sie brachte auch einen praktischen Vorteil mit sich: das Krankheitsrisiko für die Pflanzenbestände wird erheblich reduziert.

Der Frühstart der Seerosen war ein Resultat des warmen Jahresbeginns. 250 Sorten dieser Teichköniginnen können derzeit im NaturGart Park in Augenschein genommen werden.

Im Frühsommer ist der Blauregen eine echte Attraktion. Mit den vielfältig einsetzbaren DecoGard-Profilen lassen sich auch im heimischen Garten stabile Rankgerüste für diese farbenfrohen Kletterpflanzen herstellen.

Die Tierwelt zieht die Blicke auf sich

Die Parkfauna kann bei einem Besuch des NaturaGart Parks aus nächster Nähe beobachtet werden. Viele Vögel brüten am Rande der Wege oder in unmittelbarer Nähe der Besucherströme.

Die riesigen Störe sind eine der Attraktionen in Deutschlands größtem Kaltwasseraquarium, das sich gleichfalls im NaturaGart Park befindet. In der Tauchbasis können Neulinge die Unterwasserwelt an der Hand eines erfahrenen Service-Tauchers erkunden. Im Jahresrückblick 2019 ist dokumentiert, dass mehr als 1300 Schnuppertaucher in diesem Zeitraum im NaturaGart Park ihre ersten Schritte unter der Wasseroberfläche gemacht haben. Die Zahl der Gäste mit eigenem Tauchschein ist um mehr als zehn Prozent gestiegen. 142 international gültige Tauchscheine wurden im NaturaGart Park bei Wochenendkursen erworben.

Veranstaltungen im NaturaGart Park

Im NaturaGart Park fanden im vergangenen Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt. Dazu zählt die NaturaGart-Messe, bei der sich alles um Teichbau und natürliche Gartengestaltung dreht. Vorträge und Führungen sind feste Bestandteile des Messeprogramms.

Bei den Veranstaltungen zur Feier des vierzigjährigen Bestehens von NaturaGart, gewann die Unternehmensleitung die Erkenntnis, dass es in der Parkanlage möglich ist, 4000 Gäste während eines Tages zu versorgen. Die Konzerte und Candlelight-Dinners im Park fanden großen Anklang.

Auch der Internet-Auftritt des Teichbauspezialisten erfreute sich großer Beliebtheit. So wurden allein die Videos auf der NaturaGart-Website 3,6 Millionen Mal abgerufen.

Parkumbau: Verbesserungen für die Besucher

Natürlich: im Jahr 2019 war nicht alles eitel Sonnenschein. Auch Probleme mussten gelöst werden. Dazu zählten beispielsweise die Eichenprozessionsspinner. Sie hatten sich Park breit gemacht.

Das Problem bei dieser Schmetterlingsart ist, dass die Haare ihrer bewegungsfreudigen Raupen Allergien beim Menschen auslösen. Mehr als 200 Nester der Eichenprozessionsspinner wurden von einer beauftragten Firma beseitigt. Diese Maßnahme zum Schutze der Parkbesucher schlug mit Kosten von mehr als 10.000 Euro zu Buche.

Dramatisch ging es auch im August zu. Da brannten bei einem benachbarten Landwirt 8000 Kubikmeter Stroh. Und das in unmittelbarer Nähe der Palmenhalle. Rund 60 Stunden dauerte es, bis die Feuerwehr den Brand im Griff hatte. Das Wasser für die Löscharbeiten lieferte der NaturaGart Park. In der Folge sackte der Wasserstand dort erheblich ab und konnte nur teilweise mit qualitativ schlechterem Kanalwasser aufgefüllt werden. Darum wurde in der Folge eine jederzeit verfügbare Löschwasserentnahmestelle im NaturaGart Park gebaut.

Ein Problem waren in den letzten Jahren auch Bäume auf Nachbargrundstücken, die bei starkem Wind umknickten, auf das Gelände des NaturaGart Parks fielen und dabei große Schäden anrichteten. Darum wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet, das in Zusammenarbeit mit Behörden und Nachbarn umgesetzt werden muss, um die erwähnten Missstände zu beseitigen.

Unser Online-Shop verwendet Cookies. Durch Nutzung der Webseiten zeigen Sie sich damit einverstanden. (mehr erfahren)