Unser Online-Shop verwendet Cookies. Durch Nutzung der Webseiten zeigen Sie sich damit einverstanden. (mehr erfahren)

Viele halten Teich-Kunststoffbecken für eine einfache Lösung – bis sie es bauen.
Es ist schwierig, eine exakte Hohlform für das Becken zu graben. Oft wird unterfüllt, es kommt zu Setzungen, das Ufer ist auffälliger als erwartet. Durch das Bekleben des Ufers mit einer Ufermatte kann jedoch eine Dochtwirkung nach außen entstehen.
Man kann daher besser die starre Teichform mit etwas Teich-Folie gleich noch um ein kleines Feuchtgebiet erweitern. Dort wachsen dann besonders attraktive Uferpflanzen, die über die Ufermatte mit Wasser versorgt werden.

Ufer am Fertigteich

Am einfachsten überdeckt man den breiten schwarzen Uferrand des Fertigteiches mit der NaturaGart-Ufermatte und lässt ihn mit Moos überwachsen.

NaturaGart-Vorteil: Mehr Vielfalt ans Ufer
  • Ufermatte lässt schwarze Ränder verschwinden
  • Ufer-Erweiterung schafft Blütenpracht.
  • Fertiges Set mit Anleitung
  • Teich-Erweiterung mit wenig Aufwand

Starre Ufer verbessern

Bautechnik für eine Sumpfzone

Rauen Sie die Uferbereiche der Teichschale auf. Viele Schalen sind aus Polyethylen und nicht gut und belastbar zu verkleben. Sie können auch mit einem Messer schräge Riefen einschneiden. Der Kleber K1 kann dann eine höhere Klebkraft aufbauen. Bauen Sie eine flache Mulde außerhalb des Teiches, legen Sie die mitgelieferte NaturaGart-Teichfolie über das Ufer und kleben Sie sie fest. Darüber legen Sie die Ufermatte.

Blütenpracht am Teich

Sumpfzone besonders attraktiv

Die Mulde wird mit Mutterboden gefüllt und bepflanzt. Je nach Wassertiefe entsteht dadurch eine Sumpf- oder Feuchtzone außerhalb des Teiches. Beste Blüte bereits ab März: Rosenprimeln und Sumpfdotterblumen wachsen gern auf dem feuchten Boden neben dem Fertigteich. Später folgen Lobelien, Primeln, Sumpfgladiolen, auf Wunsch auch Sumpfcannas oder ein Röhricht-Dschungel.