Stör ist Fisch des Jahres 2014!

| Von | Kategorie: NaturaGart Park Aktuell
Der Stör ist Fisch des Jahres 2014. Der Europäische Stör kann bis zu 5 Meter lang werden.

Der Stör ist Fisch des Jahres 2014. Der Europäische Stör kann bis zu 5 Meter lang werden.

Löffelstöre filtern mit ihrem Maul Plankton. Sie haben bei NaturaGart ein eigenes Becken.

Löffelstöre filtern mit ihrem Maul Plankton. Sie haben bei NaturaGart ein eigenes Becken.

Solche Bilder sind einmalig: naturagart.tv hat sie festgehalten.

Solche Bilder sind einmalig: naturagart.tv hat sie festgehalten.

Durch die Teichfenster kann man das Verhalten der Störe auch im Winter studieren.

Durch die Teichfenster kann man das Verhalten der Störe auch im Winter studieren.

Diese Nachricht freut uns: Der Stör ist der Fisch des Jahres 2014. Warum wir uns freuen? Weil Störe zu einem der Markenzeichen von NaturaGart geworden sind. In unseren Teichen leben viele Störe und mehrere Störarten und Besucher können sie durch Teichfenster erleben.

Wir sind nicht die einzigen, die diesen urtümlichen Fisch faszinierend finden. Der Stör ist ein Wanderfisch und gilt in unseren Breitengraden als ausgestorben. Bei NaturaGart leben Atlantische Störe im Mittelbecken des Aquariums. Sie gehören zu der Art, die im Einzugsgebiet der Ostsee wieder eingebürgert werden sollen.

2013 haben die Störe im NaturaGart-Park eine große Anlage bekommen und bewohnen jetzt das größte Kaltwasseraquarium Deutschlands. Etliche der Fische lebten davor im ebenfalls großzügigen Maxi-Schwimmteich im NaturaGart-Park. Mit der Fertigstellung der Teiche im Aquarium stand der Umzug an, den naturagart.tv in einem Video dokumentiert hat.

Dass ein Stör zu einem anderen Stör auch mal unangenehm werden kann, zeigt naturagart.tv in einem weiteren Beitrag.

Die Störe in den Teichen von NaturaGart sind bis zu 2 Meter lang und eine besondere Attraktion. Man findet neben dem Atlantischen Stör hier auch den Russischen Stör und den riesigen Beluga, der über 8 Meter lang werden kann. Ein Teichbecken des Aquariums ist für die Löffelstöre reserviert. Mit ihrem Maul fischen sie normalerweise Plankton aus dem Wasser des Mississippi. Bei NaturaGart mussten sie ihre Gewohnheiten umstellen. Diese Bemühungen hat naturagart.tv ebenfalls festgehalten.

Taucher im Unterwasserpark kommen Stören hautnah. Die Fische sind neugierig und wenn sich der Taucher still verhält, suchen sie seine Nähe.

In zu kleinen Teichen werden Störe früher oder später krank. Sie sind für Privat-Teiche deshalb nur bedingt geeignet. In großen Teichen können Sterlets und Sternhausen-Störe gehalten werden. Auch der Russische Stör verträgt sich mit der Teichhaltung.

Wer die Störe im NaturaGart-Park sehen möchte, hat das ganze Jahr über die Gelegenheit dazu. Der Park ist von morgens bis abends durchgehend geöffnet. Das Café Seerose freut sich auf Ihren Besuch!

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar