Basket
Warenkorb
0,00 
zurück|
»
»
.
Eiweiss-Abschäumer

Eiweiss-Abschäumer

Eine zusätzliche Stufe im Filtersystem - Eiweiß biologisch, mechanisch und chemisch filtern
  • Eiweiß-Abschäumer
    Artikel Nr. 35950

    Eiweiß-Abschäumer

    für klares Teichwasser
    max. 5000 l/h
    Im Teich gelöste Stoffe wie Phosphat, Ammoniak, Huminsäure, Farbstoffe und Eiweiß werden aus dem Wasser gefiltert.
    349,00

Eiweißabschäumer sorgen für klares Wasser im Gartenteich

Beim Teich-Eiweißabschäumer greifen biologische, mechanische und chemische Filtertechniken ineinander. Mit dem Eiweißabschäumer lässt sich in nährstoffreichen Teichen der Schaum beseitigen und die Wasserqualität erhöhen.

Überschüssige Nährstoffe im Wasser verursachen die Bildung von Eiweißschaum

Ursache für den Eiweißschaum sind sich zersetzende organische Materialien wie Futter, Algen und Stoffwechselprodukte. Die Wasseroberfläche kann auch ölig wirken, weil diese Stoffe sich an der Grenzschicht von Wasser und Luft sammeln. Einzelne Eiweiß-Schaumblasen am frühen Morgen sind noch unbedenklich. Wenn es nicht dabei bleibt, sollten die Eiweißreste so früh wie möglich entfernt werden. Mit dem Eiweißabschäumer für Teiche ist es ein Leichtes, überschüssige Proteine, aber auch andere im Teich gelöste Stoffe, etwa Phosphat, Ammoniak, Huminsäure und Farbstoffe, aus dem Wasser zu entfernen.

Im Eiweißabschäumer befindet sich eine Kammer mit Bioringen. Dort verrieselt das eingepumpte Wasser, wobei ihm die Nährstoffe und Schmutzpartikel entzogen werden. Dabei werden biologische, chemische und mechanische Filtermethoden höchst wirksam miteinander kombiniert. Der Eiweißabschäumer lässt sich leicht montieren und ist äußerst wartungsfreundlich. Er ist insbesondere für Koi-Teiche zu empfehlen.

Keine leichte Aufgabe: klares Wasser bei nährstoffreichem Futter

Der Wartungsaufwand bei Fischteichen ist erheblich höher als bei den anderen Teichtypen. Der Grund ist dafür das Fischfutter. Durch Futterreste und Fischkot werden Nährstoffe im Wasser freigesetzt, was die Sedimentbildung fördert. Trübes Wasser, das verstärkte Auftreten von Algen und auch der Eiweißschaum auf der Teichoberfläche werden dadurch verursacht.

Die Höhe des Nährstoffgehalts im Wasser hängt auch von der Fischart ab. Koi zum Beispiel sind, was die Ernährung betrifft, sehr anspruchsvoll und reagieren bereits auf geringfügige Änderungen bei der Temperatur wie bei der Zusammensetzung des Wassers. Es sind wechselwarme Tiere. Je wärmer das Wasser wird, umso munterer werden sie. Darum benötigen die Koi in der Nahrung einen immer höheren Fett- und Proteinanteil - also verstärkt pflanzliche und tierische Eiweiße.

Die Wasserqualität in Koi-Teichen muss stets erstklassig sein. Die Krux dabei ist, dass das höchst nährstoffreiche Futter und die Forderung nach einer exzellenten Wasserqualität in Widerspruch zueinander stehen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Fische häufiger, aber nur mit geringen Mengen füttern, um zu vermeiden, dass Teile des Futters unberührt auf den Teichgrund sinken und vermodern. Eine auf die Fische abgestimmte Teichtechnik ist unverzichtbar, damit das Wasser effizient gereinigt wird. Darum muss der Wasseraufbereitung bereits bei der Planung große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Anlage eines zusätzlichen Filtergrabens ist in jedem Fall empfehlenswert.