Basket
Warenkorb
0,00 
zurück|
»
»
»
.
Schwimmblatt-Pflanzen

Schwimmblatt-Pflanzen

Lebenswichtige Schattenspender für Fische und andere Wasserlebewesen
  • Froschbiss
    Artikel Nr. 15246

    Froschbiss

    Hydrocharis morsus-ranae
    Pflanz-Position: 0 cm, freischwimmend
    Auf nährstoffreichen Teichen kann Froschbiß dichte Bestände bilden. Jede Pflanze bildet Ausläufer, an denen dann wieder neue Pflanzen entstehen. Austrieb im Frühjahr erst ab April/Mitte Mai.
    Saisonpflanze: Froschbiss liefern wir im Zeitraum: Mai bis September
    2,65
     
  • Krebsschere
    Artikel Nr. 15240

    Krebsschere

    Stratiotes aloides
    Pflanz-Position: 0 cm, freischwimmend
    Selten gewordene Schwimmpflanze, die im Frühsommer zur Wasseroberfläche aufsteigt, dort blüht und später wieder absinkt. Einfach ins Wasser legen, die Pflanze korrigiert ihre Schwimmposition selbst.
    Saisonpflanze: Krebsschere liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Muschelblume
    Artikel Nr. 15242

    Muschelblume

    Pistia stratiotes
    Pflanz-Position: 0 cm, freischwimmend
    Freischwimmend in nährstoffreichen Teichen, erreicht sonst nicht die mögliche Größe. Nicht winterhart
    Saisonpflanze: Muschelblume liefern wir im Zeitraum: April bis September
    2,65
     
  • Schwimmfarn
    Artikel Nr. 15245

    Schwimmfarn

    Salvinia natans
    Pflanz-Position: 0 cm, freischwimmend
    Für nährstoffreiche, flache (warme) Teiche. Interessant gefächerte Blatt-Formationen. Die Pflanzen verschwinden im Herbst und treiben im nächsten Frühjahr neu aus - was aber in Gartenteichen nicht gut funktioniert.
    Saisonpflanze: Schwimmfarn liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Schwimmlöffel
    Artikel Nr. 15254

    Schwimmlöffel

    Luronium natans
    Pflanz-Position: -5 bis -20 cm
    Ähnlich dem Froschbiß, die Blätter sind aber größer und die Pflanze ist etwas universeller einsetzbar.
    Saisonpflanze: Schwimmlöffel liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,65
     
  • Laichkraut, Schwimmendes
    Artikel Nr. 15250

    Laichkraut, Schwimmendes

    Potamogeton natans
    Pflanz-Position: -10 bis -150 cm
    Lockerer Schwimmblatt-Teppich, der noch viel Licht durchlässt. Die Blüte schiebt sich zwischen Mai und August einige Zentimeter über die Wasseroberfläche.
    Saisonpflanze: Laichkraut, Schwimmendes liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Tannenwedel
    Artikel Nr. 15253

    Tannenwedel

    Hippuris vulgaris
    Pflanz-Position: -10 bis -40 cm
    Der weitaus größte Teil der Pflanze gedeiht unter Wasser mit dort deutlich größeren Blättern. Ein Teil schiebt sich über den Wasserspiegel hinaus und wirkt dort wie ein kleiner 'Tannenbaum'. Unauffällige Blüten.
    Saisonpflanze: Tannenwedel liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Seekanne
    Artikel Nr. 15241

    Seekanne

    Nymphoides peltata
    Pflanz-Position: -10 bis -60 cm
    In der Natur geschützte Art. Blätter wie kleine Seerosen, bildet einen lockeren Teppich auf der Wasseroberfläche. Auffällig gelbe Blüten von Juni bis August.
    Saisonpflanze: Seekanne liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Wasser-Knöterich
    Artikel Nr. 15249

    Wasser-Knöterich

    Persicaria amphibia
    Pflanz-Position: -20 bis -120 cm
    Sehr anpassungsfähige Schwimmblatt-Pflanze mit schmalen Blättern und rötlich-weißem Blütenstand. Blüht Juni/August.
    Saisonpflanze: Wasser-Knöterich liefern wir im Zeitraum: März bis September
    2,95
     
  • Wasserähre
    Artikel Nr. 15252

    Wasserähre

    Aponogeton distachyos
    Pflanz-Position: -30 bis -60 cm
    Die außergewöhnlich gefächerten Blütenähren tauchen im Frühjahr und im Herbst aus dem Wasser auf. Im Sommer zieht sich die Pflanze komplett zurück.
    Saisonpflanze: Wasserähre liefern wir im Zeitraum: März bis September
    5,95
     

Schwimmblattpflanzen treiben frei im Teich oder sind im Boden verwurzelt

Wasser Hyazinthe

Bei Schwimmblattpflanzen, der Name sagt es bereits, befinden sich die Blätter über der Wasseroberfläche. Dort blühen die Pflanzen auch. Das unterscheidet sie von den Unterwasserpflanzen, auch wenn einige von diesen ihre Blüten aus dem Wasser heben.

In der freien Natur findet man die Schwimmblatt-Gewächse in stehenden Gewässern vor der Röhrichtzone. Windgeschützte Buchten oder kleinere Seen werden vielfach nahezu komplett von ihren großen Blättern bedeckt. Kleinblättrige Arten wie der Wasserhahnenfuß sind in freier Wildbahn eher in Gräben und Tümpeln zu finden.

Die Schwimmblattpflanzen lassen sich in "errante", frei im Wasser treibende und "radikante", im Boden des Gartenteiches verwurzelte, Gewächse unterteilen. Manche von ihnen sind sogar in der Lage, eine zeitweilige Austrocknung des Gewässers durch Ausbildung einer Landform zu überbrücken.

Mit Schwimmblattpflanzen machen Sie Ihren Gartenteich farblich attraktiv

Krebsschere

Der Froschbiss zeichnet sich durch seine frei auf dem Wasser treibenden, großen Schwimmblattrosetten mit fast kreisrunden Blattspreiten aus, zwischen denen im Sommer kleine weiße Blüten hervorragen.

Die Krebsschere ist eine halb untergetaucht schwimmende Wasserpflanze, die ebenfalls am Gewässergrund überwintert. Typisch für sie sind die großen, trichterförmigen Blattrosetten, die von schwertförmigen Blättern gebildet werden. Diese können bis zu 40 Zentimeter lang werden. Aus den Blatttrichtern ragen im Hoch- und Spätsommer die kleinen, weißen Blüten hervor. Die Krebsschere bildet eigene Bestände oder tritt auch zusammen mit Froschbiss-Kolonien auf.

Eines der Kennzeichen des schwimmenden Laichkrauts sind seine binsenähnlichen bis linealistisch-lanzettartigen Tauchblätter, die bereits vor der Blütezeit absterben. Die Schwimmblätter sind oval und werden bis zu 12 Zentimeter lang. Über ihnen ragt die grünliche Blütenähre hervor. Das Laichkraut bildet einen lockeren Pflanzenteppich, der viel Licht hindurch lässt.

Der Wasser-Knöterich ist eine amphibisch lebende Knöterich-Art, an deren bis zu 300 Zentimeter langen Stängeln sich lanzettartige, bis zu 15 Zentimeter lange Blätter bilden. Die rosaroten Blüten stehen in dichten Ähren. Bei Trockenheit ist der Knöterich in der Lage eine Landform herauszubilden, die aber eine Länge von 65 Zentimetern nicht übersteigt.

Auch Seerosen sind Schwimmblatt-Gewächse

Auch Seerosen sind Schwimmblatt-Pflanzen

Besonders beliebte Schwimmblatt-Pflanzen sind die Seerosen. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben und Formen: mit weißen, zitronengelben, zimtgelben, orange, rosa oder roten, zum Teil sogar mehrfarbigen Blüten.

Aber aufgepasst: Seerosen sind keine Rosen im botanischen Sinn. Die Deutschen haben sie nur so getauft. Im Lateinischen formieren sie als "Nymphae", was angesichts der klanglichen Nähe zur Nymphe einen leicht erotischen Beiklang hat. Im Englischen heißt die Pflanze "water lily", was einen sprachlichen Bogen zur Lilie schlägt.

Seerosen zeichnen sich durch einen relativ kräftigen Wurzelstock aus, von dem ovale bis rundliche Schwimmblätter abzweigen, die eine Länge von vierzig Zentimetern und eine Breite von bis zu 25 Zentimetern erreichen können.

Auch die Größe und Form der Blüte ist von Art zu Art verschieden. Es gibt Blüten, die geöffnet gerade mal einen Durchmesser von sechs bis acht Zentimetern aufweisen, andere sind mehr als doppelt so groß.

Nicht nur deshalb sind Seerosen eine Wissenschaft für sich. Man sollte zuvor genau überlegen, in welcher Form die Pflanze den Teich zieren soll und den Umfang des Arbeitsaufwandes einkalkulieren, der mit ihrer Pflege verbunden ist: denn Seerosen unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farbe, sie verhalten sich auch völlig unterschiedlich.
Einige öffnen sich nur bei voller Sonne, andere sogar bei Regen. Manche zeigen ihre Blüte nur zur Mittagszeit, andere blühen auch in den Abendstunden.
Es gibt Seerosen, die blühen nahezu ohne Unterbrechung bis zum Frost, andere nur im Hochsommer. Einige Arten wachsen rasant schnell, was dazu führen kann, dass sie den Teich überwuchern können, andere beanspruchen selbst nach Jahren nur einen halben Quadratmeter Fläche.

Auch in Bezug auf den Lichteinfall und die Beschaffenheit von Wasser und Gewässer unterscheiden sich die Ansprüche der einzelnen Seerosen sehr. Im Zweifel sollte man sich zuvor von Fachleuten eingehend und kompetent beraten lassen.