NaturaGart Wildgehölze

Wildgehölze haben meist einen Zuwachs von etwa einem Meter Trieblänge pro Jahr. Das führt dazu, daß eine Naturhecke sehr schnell wächst – aber nicht zwangsläufig sehr dicht wird.

Die Triebe müssen daher oberhalb vorhandener Verzweigungsstellen beschnitten werden, damit an dieser Stelle neue Verästelungen entstehen.

Das Wachstum der Naturhecke wird dadurch buschiger.

Verschiedene Wildgehölze lassen sich auch nutzen - wie die Beeren des Holunder.Verschiedene Wildgehölze lassen sich auch nutzen – wie die Beeren des Holunder.
Andere sind fast vollständig mit Blüten überdeckt, wie die Wildrosen.Andere sind fast vollständig mit Blüten überdeckt, wie die Wildrosen.
Vorteile der Wildgehölze
Der Vorteil der Wildhecken ist das schnelle Wachstum und der günstige Preis. Darüber hinaus werden solche Pflanzungen in der Regel als Ausgleich für Eingriffe in die Natur anerkannt.

Nachteil der Wildgehölze
Was schnell wächst, muß gelegentlich gestutzt werden. Im Abstand von 1-3 Jahren wird man die Hecke etwas beschneiden müssen, damit sie unten dicht bleibt und nicht zu hoch wird.

NaturaGart-Empfehlung:
Wer die höhere ´Eingriffshäufigkeit´ bei Wildgehölzen scheut, sollte eher zu Blütensträuchern greifen.
Die einzelnen Arten und Sortimente finden Sie hier: NaturaGart Teichbau-Shop – Wildgehölze

Schlagworte: ,